Wut im Bauch

von zahlenzauberin

Ich trage gerne Röcke und überhaupt habe ich viel Spaß an bunter „weiblicher“ Kleidung, dieser Umstand hat mir neulich in einem Studierendengremium in der Pause die Frage eingebracht von welcher Geisteswissenschaft ich denn käme, auf meine Antwort „Von der Informatik“ wurde mit ein kopfschüttelnden „So siehst du aber gar nicht aus“ reagiert. Das hat mich erst stutzig gemacht und auch ein bisschen traurig (das tut es immer, und das war beileibe nicht die erste solche Situation) und dann wütend.
Muss ich mich blos weil ich Informatik studiere in die, angeblich typische, InformatikerInnen Uniform aus schlabbrigen verwaschenen Jeans und übergroßem T-Shirt (kann mir mal jemand sagen warum die Dinger Unisex heißen?) am besten in schwarz werfen? Ist die Eintrittskarte in die „männliche“ Welt das ablegen alles „weiblichen“? Warum kann ich nicht beides haben und alles dazwischen? Warum kann in meinem Bücherregal nicht ein „Herr der Ringe“ neben einer „Jane Eyre“ stehen? Warum darf ich nicht den einen Abend Zelda zocken und den nächsten an der Nähmaschine verbringen? Warum schränken wir uns und andere so ein?