Das Männerbild meiner Krankenkasse

von zahlenzauberin

Als ich vor ein paar Wochen den positiven Schwangerschaftstest in der Hand hatte,  habe ich festgestellt dass meine Krankenkasse doch tatsächlich auch ein extra Internetangebot für werdende Eltern hat. Schön hab ich mir gedacht, und mich mal angemeldet, auf der Seite gibt es ein paar Infos, Rund um Schwangerschaft und Geburt, eine Auflistung der Leistungen der Krankenkasse zu  dem Thema, und einen Bereich wo sich frau nette Kleinigkeiten zuschicken lassen kann. Zu diesen netten Kleinigkeiten gehören unter anderem eine Mutterpassschutzhülle und ein Vaterpass, die ich dann auch gleich bestellte.

Erstmal zur Mutterpasshülle, das Ding ist rosa mit einem glücklichen Pärchen (natürlich hetero) vorne drauf. Innen gibt es eine Doppelseite für die Vorsorgetermine und wichtige Telefonnummern, eine Checkliste fürs Geburts/Krankenhaus, eine Doppelseite  mit Erklärungen zu den Kürzeln im Mutterpass und eine Doppelseite für Notizen. Alles in allem doch ganz praktisch, auch wenn die Aufmachung etwas fragwürdig ist.

Aber der Vaterpass, liebe SBK was hast du dir dabei gedacht? Er ist natürlich himmelblau und vorne drauf steht „Nachwuchsfußballer oder Prinzessin? Der SBK Vaterpass“. Drin ist eine Einstecklasche für die Ultraschallbilder. Dann ein kurzer Abriss über die Schwangerschaftstrimester der mit dem launigen Satz „Eine Schwangerschaft ist kein Fußballspiel, weil sie keine zwei Halbzeiten hat, sondern in drei Trimester unterteilt wird“ beginnt. Dann kommen zwei Seiten mit Tipps, wie sich der werdende Vater bei der Geburt verhalten soll und ein paar Erläuterungen zu wichtigen Begriffen rund um die Geburt, bei denen leider sofort davon ausgegangen dass auf jeden Fall ein Arzt anwesend ist. Dann kommt der nächste Knaller, der Satz „Männer lieben Autos“ wird gefolgt von ein Paar Tipps zum Kinderwagen kauf. Danach eine relativ harmlose Seite über die Veränderungen bei der Frau in den ersten zwölf Wochen, und dass es da auch emotional mal rund gehen kann.  Und dann kommt mein persönlicher Favorit der Unmöglichkeiten die auf den zehn Seiten stecken, Gutscheine für die werdende Mutter einzulösen beim Vater über kochen, putzen, Massagen, Bauchfotos und einen Wickelkurs. Am Ende kommt noch die obligatorische Seite für Notizen, mehr sexistischer Unsinn ist den Verantwortlichen wohl nicht eingefallen.

Mein Freund war übrigens tödlich beleidigt, für was für, nur an Fußball und Autos interessierte, emotionale Nieten die SBK ihn und seine Geschlechtsgenossen hält. Und ich finde er hat recht.

Advertisements