Und wie isses jetzt, das Schwangersein?

von zahlenzauberin

Ehrlich? Anstrengend. Aber auch schön, irgendwie, und aufregend.

Erstes Trimester (Schwangerschaftswoche 1 bis 12)

Aber mal der Reihe nach, grade am Anfang war studieren oder arbeiten verdammt schwierig. Ständig war mir schlecht, bloß übergeben musste ich mich nur einmal, und manchmal hab ich mir gewünscht ich könnte es, als roch plötzlich viel zu intensiv und schon war mir wieder schlecht. Hunger hatte ich in der Zeit gar keinen, und wenn dann nur auf bestimmte Dinge, die grade garantiert nicht im Haus waren. Und müde war ich, so fürchterlich müde. Dazu dieses Gefühlschaos, einerseits die Freude, schließlich haben wir uns das Kind gewünscht und dann hat auch noch so schnell geklappt, andererseits die Sorge ob das denn alles funktioniert, so wie wir uns das überlegt haben. Wie werden unsere Eltern und das restliche Umfeld reagieren, schließlich sind wir beide mitten im Studium. Und dann dieser komische Gedanke das da was in mir wächst. Und wenns mir dann mal so richtig gut ging, die Sorge ob ich mir das alles nur eingebildet habe und ich vielleicht gar nicht schwanger bin. Diese Sorge konnte dann wenigstens der erste Ultraschall, in der elften Woche, beseitigen, was da auf dem Bildschirm erschien war ganz eindeutig ein Kind, und ein ziemlich aktives noch dazu.
Und dann die Entscheidungen die man so früh schon treffen muss, will ich die Vorsorgeuntersuchungen bei meiner Gynäkologin machen lassen, oder bei einer Hebamme und gehe dann bloß zum Ultraschall zur Gynäkologin, oder gehe ich zu beiden abwechselnd. Was will ich überhaupt untersuchen lassen, Stichwort Pränatal Diagnostik? Ich habe mich für die Hebammenvorsorge entschieden und das ich nur das mache was in den Mutterschaftsrichtlinien drin ist. Alles was darüber hinausgeht nur wenn ein nennenswertes Risiko für mich, oder das Kleine besteht. Schließlich bin ich jung, gesund, schwanger und nicht krank. Und diesen Minimalkurs muss man dann ständig vor dem jüngeren Teil seines Umfeldes verteidigen. „Wie du gehst nur dreimal zum Ultraschall? Wie willst du denn dann wissen ob alles Ok ist?“. Erstens ich weiß es einfach, ja tatsächlich. Zweitens die erste Ultraschalluntersuchung war ja noch ganz spannend, aber schon bei der zweiten vor einer Woche wars doch eher langweilig, und ich bin bis heute der Meinung, dass Ultraschallbilder immer gleich aussehen, lauter Gummibärchen. Dann soll frau ständig irgendwelche Mittelchen nehmen, ich hab die ersten, empfohlenen, zwölf Wochen Folsäure, und als beim ersten Blutabnehmen rauskam das mein Hb-Wert nicht so der Renner ist ein paar Wochen Kräuterblut genommen(daraufhin lies dann auch meine ständige Müdigkeit nach), mehr nicht, und ich weigere mich strikt mehr zu nehmen, und dabei würden mir die Apotheker doch immer so gerne noch diese Kapsel oder jenes Pülverchen andrehen.

Zweites Trimester(Schwangerschaftswoche 13 bis 28)

Tja und dann sind plötzlich die ersten zwölf Wochen rum und schlagartig waren meine Beschwerden weg. Wie ausgeknippst, nicht das ich jetzt völlig beschwerdefrei wäre, aber sie sind doch erträglicher und ich kann das Kleine jetzt spüren, und das entschädigt doch gewaltig für den schlechten Schlaf, die Kurzatmigkeit, das Gefühl einem Walross immer ähnlich zu werden und das Karpaltunnelsyndrom.
Und jetzt ist endlich Zeit zum planen. Kinderwagen ja, nein, wenn ja welchen? Tragetuch? Stoff- oder Wegwerfwindeln? Kinderzimmer? Eigenes Bett, wenn ja wo?
Auch das Studieren fällt mir jetzt wieder leichter und ich habs sogar geschafft alles versäumte wieder aufzuholen, und gehe ganz zuversichtlich auf die Prüfungen in den nächsten Wochen zu.

Und sonst so?

Mein Leben hat sich irgendwie entschleunigt, obwohl das Studium jetzt wichtiger ist als je zuvor. Meine Prioritäten haben sich verschoben, und ich kümmere mich wieder mehr um mich. Ich habe Yoga für mich entdeckt und gehe wieder einmal die Woche schwimmen. Außerdem gucke ich meinem Körper zu wie er sich verändert, meine Brüste sind schon wahnsinnig gewachsen und auch der Bauch ist nicht ohne, und so sehr er im Weg ist, so sehr mag ich ihn.

Lilypie Maternity tickers

Advertisements